Bremstechnik - buergisser online

buergisser online
www.buergisser.ch
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Motorradseiten
Bremstechnik


Grundsätzlich sollte man eine Kurve so langsam an- und durchfahren, dass man gar nicht in die Verlegenheit kommt, bremsen zu müssen, sondern eher in der Kurve wieder Gas geben kann.

Zwischen "sollte" und "ist" liegen manchmal Welten. Sei es, dass du deinem Vordermann nacheiferst, dass du die Kurve falsch eingeschätzt hast oder plötzlich etwas im Weg liegt, womit du absolut nicht rechnest (z.B. ein gestürzter Motorradfahrer in einer Kurve im Gebirge).
Dann muss gebremst werden.

Oberstes Gebot: In Schräglage nur die Hinterbremse benutzen! (Dieses Gebot gilt natürlich nicht für die neuen Integral-ABS-Systeme - Frage deinen Fahrlehrer, wie du mit deinem Motorrad in Schräglage bremsen musst.)

Das muss ganz automatisch passieren: Kurve = Hinterbremse. Packe dich also jedes Mal selbst (gedanklich!) bei der Nase und drehe sie einmal im Uhrzeigersinn, wenn du dich dabei ertappst, in der Kurve die Vorderbremse ziehen zu wollen.

Eine zweite Möglichkeit: "Das Motorrad aufstellen, effektiv mit beiden Bremsen bremsen und weiterfahren."

Das mit dem "Motorrad aufstellen" war mir lange unklar, bis ich diese Methode in einer Panikreaktion erstmals schaffte. Dabei kam ich auf die Gegenfahrbahn. Schutzengel hat aufgepasst, kein Gegenverkehr.

Also wieder einmal der gute Ratschlag: auf den unbelebten Parkplatz gehen und üben! (Wegen möglichen Unfällen, nie alleine üben.)

Der Ablauf ist einfach ... äh, alles ist einfach, wenn man es kapiert hat. Die Schräglage wird spontan aufgegeben und das Motorrad aufgerichtet. Sobald es senkrecht steht - ja nicht vorher! - mit beiden Bremsen zur Notbremsung (auch die sollte vorher bereits geübt worden sein!) ansetzen. Dabei könnte es sein, dass es einen auf die Gegenfahrbahn treibt. (Das war der Punkt, auf den mich niemand hingewiesen hat und der damals die Panik noch steigerte!) Sobald das Tempo reduziert ist, wieder in Schräglage werfen, um den Rest der Kurve noch zu packen bzw. das Hindernis zu umrunden.

Klingt gefährlich - ist gefährlich. Für einen Neueinsteiger sind viele Komponenten dabei, mit denen er noch nicht vertraut ist: Schnell reagieren, das Verhalten des Motorrades bei einer Notbremsung, die Schräglage schnell verlassen und wieder einnehmen, die Koordination der Bewegungsabläufe und - das Wichtigste - dabei ganz cool bleiben.

Copyright © by buergisser consulting -  all rigths reserved -  Last Update: 08.12.2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü